Der Braune Mob e.V. | “Farbige Butler”
225
post-template-default,single,single-post,postid-225,single-format-standard,qode-core-1.0.1,ajax_fade,page_not_loaded,,capri child-child-ver-1.0.0,capri-ver-1.1,vertical_menu_enabled, vertical_menu_left, vertical_menu_width_290,smooth_scroll,side_menu_slide_from_right,blog_installed,wpb-js-composer js-comp-ver-4.5.3,vc_responsive

“Farbige Butler”

“Farbige Butler”

 

“Farbige Butler” als Deko-Artikel

hiphop_m

Für diese Unternehmen sind schwarze Menschen offensichtlich vor allem als Schirmständer zu gebrauchen.
Zu “Diener-Gegenständen” erniedrigt sollen diese Figuren wohl die Kolonialzeit wiederaufleben lassen… Schwer verständlich in Zeiten, in denen Rassismus ein großes Thema ist, und es immer noch jährlich viele Opfer rassistischer Übergriffe gibt.

 

butler_1

http://www.art-deco-online.de/Details.php/Artikel_ID/4783

 

butler_2m

http://ulrichwiedemann.de/php/main.php?sess=985c527ef502c55d29297f29c802cad3&abt=12&itemgr=22&startlimit=60

Besonders hervorzuheben in diesem Zusammenhang ist, dass sich die Degradierung Schwarzer als Diener nicht auf koloniale Stereotypen beschränkt, sondern tatsächlich auch der offensichtlich aus unserem jungen Jahrhundert stammende schwarze “HipHop-Junge” mit Baggy-Pants und Turnschuhen als “Butler” vorkommt. Weshalb ein beliebiger schwarzer Junge von dieser Firma und ihren Kunden automatisch als “Diener-Gegenstand” aufgefasst wird, mag Anlass sein, einmal die Einstellung zu hinterfragen.

(Wenn man aus diskriminierenden Stereotypen ein Geschäft macht, nützt es übrigens auch nichts, “Schwarze Butler” nun “Farbige Butler” zu nennen – ohnehin ein eigenes Beispiel von “gut gemeint kann auch daneben sein”.)

Um zwei klassische “Argumente” im Vorfeld auszuräumen:

– “das war ja früher echt so, da waren die Schwarzen doch Diener bei uns” – Diese Ausrede wollen wir lieber nicht auf die etwaige Reproduktion menschenverachtender “Dekorations-Artikel” aus den Zeiten anderer grosser deutscher historischer Fehlschläge anwenden. Es gibt keinen Grund dafür, eine Epoche, in der Schwarze (Frauen, Schwule, uva) diskriminiert und als Sklaven gehalten wurden, nachträglich zu verharmlosen. Wie fänden Sie “jüdische Nostalgiefiguren”, die brennende Bücher in der Hand halten?

– “es gibt ja auch weiße Diener-Figuren” – Diese Tatsache schwächt durchaus nicht den kolonialen Charakter und den historischen Hintergrund der schwarzen Figuren, vor denen die Verharmlosung brutaler deutscher Geschichte (Ermordung von mehr als 15 mio schwarzen Menschen und Ausbeutung durch Europäische Länder während der Kolonialzeit, Zurschaustellen schwarzer Menschen in deutschen Völkerschauen, Ermordung schwarzer Menschen in Konzentrationslagern) nur noch als zumindest hämisch aufgefasst werden kann. Der Reflex “schwarzer = Diener” wird leider in unserer Gesellschaft noch heute bedient (u.a. dank derartiger “origineller” Beiträge), und durch diese Figuren wird sicher nicht dazu beigetragen, dass ein fairer und politisch korrekter Umgang miteinander stattfindet.

Hier die e-mail Adressen der Händler, die sich sicher für die Meinungen ihrer Online-Besucher interesieren:

info@art-deco-online.de
kontakt@ulrichwiedemann.de

 

Tags: